Samstag, 12. August 2017

Rezension zu "Der kleine Laden der einsamen Herzen"



Infos zum Buch

Titel: Der kleine Laden der einsamen Herzen
Autorin: Annie Darling
Preis: 10,00 € - Paperback
Verlag: Penguin
Genre: Roman
Seitenanzahl: 391
ISBN: 978332810098001

hier kommt ihr zum Buch und zur Leseprobe






Inhalt

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...



Meine Meinung

Der Grund, weshalb ich das Buch lesen wollte, war auf jeden Fall das Cover und der süße Titel. Leider war das auch das einzig gute an diesem Buch...

Ich hatte mir eine leichte, süße Geschichte für Zwischendurch erhofft, was es auch war, nur hat mir die Umsetzung und alles drum herum gar nicht gefallen.
Die Idee einen Buchladen nur mit Roman darin zu eröffnen, fand ich super, nur leider ist es im ganzem Buch nur darum gegangen aus dem alten einen neuen Buchladen zu machen und dazu noch die Personen, die mir nicht so gefallen haben.
Die Hauptprotagonistin Posy hat mir im Laufe des Buches immer wieder zu schaffen gemacht, da ich sie oft einfach nicht verstehen konnte. Meiner Meinung nach war sie mit ihren achtundzwanzig Jahren wirklich noch sehr naiv.
 Und leider konnte ich mit Sebastian gar nichts anfangen, denn er hat mich das ganze Buch über mit seiner arroganten Art einfach nur genervt. Er hat Posy nur herumkommandiert und an manchen Stellen echt unangebrachte Sprüche losgelassen und trotzdem hat sich Posy vieles von ihm gefallen lassen!
Die Wortwahl an manchen Stellen hat veraltet und zu hoch gewirkt und damit leider auch sehr gekünstelt.



Bewertung

Insgesamt fand ich die Idee hinter dem Buch sehr ansprechend, nur leider wurde sie nicht gut umgesetzt.

Deshalb leider 2/5 ✿


Danke an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar, auch wenn es mir nicht so zugesagt hat.


Zur Autorin

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.

Montag, 7. August 2017

Rezension zu "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen

© Toffeebookss


Infos

Titel: Stolz und Vorurteil
Originaltitel: Pride and Prejudice
Autorin: Jane Austen
Preis: 10,00 € - Taschenbuch
ISBN: 9783328101666
Verlag: Penguin
Genre: Roman








Inhalt

Nicht weniger als fünf Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Land, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall. Zum allgemeinen Unverständnis hat sie die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben, folgt Elizabeth hartnäckig ihrem eigenen Urteil ...


Meine Meinung

Als ich dieses Cover gesehen habe, musste ich einfach zuschlagen und da mir der Film zu diesem Buch schon so gut gefallen hat, hab ich mich mal an das Buch mit seinen ganzen 605 Seiten herangewagt. 
Ich muss sagen, dass es nicht leicht war, sich an die Zeit um das 19. Jahrhundert zu gewöhnen. Vor allem die Redensart der Leute war seeehr gewöhnungsbedürftig. Aber nach den ersten 100 Seiten war ich sowas von in dem Buch drinnen und das Lesen war nicht mehr ganz so anstrengend wie am Anfang. Auch die vielen Namen haben mich am Anfang sehr überrumpelt und ich musste immer genau hinschauen, ob jetzt Miss, Mr oder Mrs Bennet gemeint war.

Zur Zeit von Elizabeth und ihren vier Schwestern war es das höchste für eine Frau zu heiraten und als eines Tages Mr. Bingley und sein Freund Mr. Darcy das Nachbarshaus der Familie Bennet beziehen sind alle gespannt die beiden Herren kennenzulernen. Aber es stellt sich heraus, dass im Gegensatz zu Mr. Bingley Mr. Darcy der geradezu unsympathischste Mann auf Erden ist und nur so von Stolz protzt und keinen Halt macht Lizzys Stolz bei ihrer ersten Begegnung zu verletzten.

Ich habe bis jetzt noch kein Buch gelesen, in dem die Charakter der Figuren so unterschiedlich und vielfältig waren. Jede Person war auf ihre Weise irgendwie einzigartig. Ich fand Lizzy ganz besonders toll. Sie ist schlagfertig und witzig und hat ihren eigenen Kopf, was ihrer Mutter gar nicht passt. Ihre ältere Schwester Jane fand ich auch ganz ganz toll. Sie ist die hübscheste der Schwestern und sieht immer nur das Gute im Menschen und ist zu alles und allem liebenswürdig.
Die Beziehung von Lizzy und Mr. Darcy war auch so eine Sache. Ich habe die Entwicklung dieser Beziehung gespannt mitverfolgt und fand sie einfach wunderbar.

Alles in allem hat mich das Buch überrascht, da es mir die ersten 100 Seiten nicht leicht gemacht haben und mich das Buch erst danach gepackt hat.
 Endlich mal ein guter Klassiker, den es sich zu lesen lohnt!

Von mir bekommt Stolz und Vorurteil 4/5 ✿


hier kommt ihr zum Buch und zur Leseprobe


Zur Autorin

Bildergebnis
Quelle: Biography.com




Jane Austen war eine britische Schriftstellerin aus der Zeit des Regency, deren Hauptwerke Stolz und Vorurteil und Emma zu den Klassikern der englischen Literatur gehören.






Freitag, 28. Juli 2017

Rezension zu "Das Glück und wir dazwischen" von Taylor Jenkins Reid


Infos
Titel: Das Glück und wir dazwischen
Autorin: Taylor Jenkins Reid
Preis: 12,99 - broschiert/paperback
Genre: Roman
ISBN: 9783453291775
Verlag: Diana
Seitenanzahl: 400



Inhalt
Zwei Leben, zwei Lieben, eine Entscheidung
Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder soll Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach ihrem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben - aber wo wartet ihr Happy End?


Meine Meinung
Erstmal Danke ans Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsememplars.

Am Anfang des Buchs wird man direkt in Hannahs etwas unkoordiniertes und chaotisches Leben hineingeworfen, denn sie zieht von New York nach Los Angeles, mal wieder. Sie hat viele Städte hinter sich gelassen und hofft nun in ihrer neuen-alten Stadt endlich ein Zuhause zu finden.
Ich fand den Einstieg gut gemacht und mochte Hannah gleich vom ersten Augenblick an. Ich habe mich sogar im Laufe des Buchs in manchen Situationen wiedererkannt und das hat mir Hannah noch sympathischer gemacht.
Auch der Schreibstil der Autorin war immer flüssig zu lesen und ich bin ohne es zu merken nur so über die Seiten geflogen. Das liegt aber glaube ich auch an der relativ großen Schrift, was ich übrigens sehr toll finde! Ich mag Bücher mit winziger Schrift und so vielen Wörtern auf einer Seite, das man die Seite schon nicht mehr erkennen kann, gar nicht.
Der Aufbau der Geschichte - der zwei Geschichten - war mir neu und ich mochte die Abwechslung immer zwischen den zwei Storys hin und herzuswipen.
Auch Hannahs Freundschaft mit Gabby fand ich super, denn man hat bei den beiden richtig gemerkt, was es heißt, beste Freundinnen zu sein.
Insgesamt hat mich es wirklich verwundert, was für eine Auswirkung eine einzige Entscheidung auf unser Leben haben kann und in wen man sich nun verliebt...

Fazit

Das Glück und wir dazwischen bekommt von mir 4/5✿ , weil mir doch das gewisse etwas gefehlt hat, das dem Buch den gewissen Kick verliehen hätte.



Zur Autorin
Bildergebnis für Taylor jenkins reid


Taylor Jenkins Reid wurde in Massachusetts geboren, studierte am Emerson College in Bosten und lebt heute mit ihrer Familie in Los Angeles. Bevor die ihr erstes Buch Neun Tage und ein Jahr schrieb, war sie für verschiedene Zeitungen tätig. Das Glück und wir dazwischen ist ihr dritter Roman.






Quelle: http://www.herzenszeilen.de/schlagwort/taylor-jenkins-reid/

Donnerstag, 27. Juli 2017

Rezension zu "Throne of Glass - Kriegerin im Schatten" von Sarah J. Maas

Infos

Titel: Throne of Glass-Kriegerin im Schatten
Autorin: Sarah J. Maas
Reihe: Band 2 von 5
Genre: Fantasy
Preis: 9,95 € - Taschenbuch
ISBN: 978-3423716529 
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 544


(keine Spoiler enthalten)


Inhalt
Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde. Soll sie auf ihr Herz oder ihren Verstand hören?


Meine Meinung

Da mir der erste Band der Reihe schon so gut gefallen hat, habe ich mir natürlich nur Gutes vom zweiten Band erhofft. Allerdings hat das Buch ganz schön unter mir gelitten, weil ich es zwischendurch immer wieder unterbrochen habe, um ein anderes Buch zu lesen, das ich lesen musste. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass ich jetzt diese Rezension schreibe, weil das heißt, dass ich es geschafft habe zu lesen, wuhu!

Okay, jetzt zum eigentlichen:
Der Einstieg ins Buch war auf jeden Fall 100 Mal besser als beim ersten Band, das ist klar. Man war gleich mitten im Geschehen drin, was mir sehr sehr gut gefallen hat. Die ersten 60 Seiten hatte ich in einem Rutsch durch, aber dann wurde es meiner Meinung nach etwas schleppend. Diese Phase hat aber nicht sehr lange angehalten, aber tauchte immer mal wieder im Laufe des Buches auf.
Die Entwicklung von Celaenas und Chaols Beziehung fand ich toll, aber Dorian hat mir etwas leid dabei getan. Sowieso fand ich, dass Dorian am Anfang viel zu wenig präsent war und er erst ab der Hälfte des Buches wieder im Spiel war.
Auch die Geschichte kam erst richtig in Schwung, als es aufs Ende hinauslief. Zwischendrin waren zwar viele spannende Stellen, aber nichts, was mich so von den Socken gehauen hat, wie der Schluss. Der war einfach fenomenal! Es ist sooo viel passiert mit dem ich nicht gerechnet hätte und die Autorin hat mich wiedermal mit dieser Welt verzaubert und  gleichzeitig schockiert.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass manchmal abwechselnd von Celaenas, Chaols und Dorians Sicht aus erzählt wurde. So bekommt man einfach viel mehr mit, was die einzelnen Personen eigentlich fühlen und wieso sie so handeln, wie sie nun mal eben handeln.


Fazit

Das Buch war grandios, nur mich haben die zwischendrin immer mal wieder etwas langweiligen Stellen dazu gebracht, dem Buch einen halben Stern abzuziehen.

Also 4,5/5✿ gibts von mir.



hier kommt ihr noch zur Rezension des ersten Bandes:


Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension zu "Maybe Someday" von Colleen Hoover




Infos


Titel: Maybe Someday
Autorin: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 432
Preis: 12.95 Euro
ISBN: 978-3-423-74018-0 
Genre: New Adult (Roman)

hier kommt ihr zum Buch und zur Leseprobe

(keine Spoiler enthalten ;) )




Inhalt


Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.



Meine Meinung

Ich wollte Maybe Someday schon so so lange lesen und jetzt habe ich es endlich geschafft!

Ich muss wirklich sagen, dass mich das Buch von der ersten Seite an mitgerissen hat und ich mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt habe. Mir hat sehr gut gefallen, dass man direkt in die Geschichte hineingeworfen wird und direkt mittendrin ist. Das ist eins der Dinge, das ich an Colleen-Hoover-Büchern so liebe❣ 
Die Protagonistin, Sydney, war mir auf Anhieb symphatisch und ich konnte mich direkt mit ihr identifizieren. Zuhause mit Messi-dutt, ungeschminkt und übergroßen T-shirts. Okay, übergroße T-shirt habe ich nicht, aber trozdem :p 
Und Leute, Ridge ist ja mal sowas von süß! Ich will auch einen Ridge, hier und jetzt!!

Das Buch wird abwechselnd aus Sydneys und Ridges Sicht erzählt, was ich richtig richtig toll fand. So konnte man ihre Handlungen besser nachvollziehen und die beiden sehr gut verstehen. Zwischendurch beim Lesen habe ich mich immer wieder gefragt, wie die Autorin das eine riesen große Problem denn lösen will...und ob es überhaupt ein Happy End geben wird, ein Maybe Someday. Und ich finde, dass sie das Problem gut gelöst hat, auch wenn es nicht sehr überraschend war.
Warren hat mich zwischendurch ein bisschen genervt und ich habe ihn mir so gar nicht heiß vorgestellt xD Das hat einfach nicht zu seinem Charakter gepasst. Bridgette mochte ich überhaupt nicht und ich war froh, dass sie nicht allzu oft vorkam.

Insgesamt finde ich das Buch seeehr gut. Collen Hoover hat mich wiedermal nicht enttäuscht! 


Fette ✿✿✿✿✿ + Blumen!!!


Samstag, 10. Juni 2017

Rezension zu "Die Schule der Nacht"




Infos

Titel: Die Schule der Nacht
Originaltitel: The Oxford Inheritance.
Autorin: Ann A. McDonnald
Verlag: Penhaligon
Preis: 19,99€
Genre: Roman
Seitenanzahl: 445
Erscheinungsdatum: 22.Mai 2017
ISBN: 978-3-7645-3177-5




Inhalt

Atmosphärisch, düster und unglaublich spannend...
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …



Meine Meinung

Das Cover hat mich direkt angesprochen und der Klappentext hat sich wirklich spannend und mysteriös angehört. Als ich den Titel das erste Mal gelesen habe, musste ich direkt schmunzeln, weil ich davor "Night School" gelesen hatte und "Die Schulde der Nacht" quasi die deutsche Übersetzung dazu ist, aber es zwei unterschiedliche Bücher sind.

Allerdings war es leider so, dass ich so gar nicht ins Buch reingekommen bin und vorallem nicht vorankam, was daran lag, dass ich Cassie nicht wirklich mochte und mich nicht mit ihr identifizieren konnte. Nach den ersten 50 Seiten hatte ich das Gefühl, dass ich gar nicht wusste, wer sie überhaupt ist und welchen Sinn ihr Absichten haben. Alles kam mir so komisch und nicht nachvollziehbar vor. Auch wie sie mit anderen Menschen umging, war etwas seltsam und ich musste öfters den Kopf über sie schütteln. Aber die spannenden Stellen haben mich dann doch gefesselt und ich musste mal nicht andauernd auf die Seitenzahl schauen.
Das Buch hat mich aber leider enttäuscht, obwohl der Klappentext so vielversprechend klang. Die Idee der Geschichte an sich finde ich gut, nur leider wurde den Details und den Charaktere nicht genügend Beachtung geschenkt.





Vielen Dank an das  Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!



Fazit

Bewertung:  ✿✿✿❀❀


Zur Autorin

Bildergebnis für ann a. mcdonald bild brant brogan

Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.




                                                                                                                           Quelle: Brant Brogan

Samstag, 27. Mai 2017

Rezension zu "Night School (5) - Und Gewissheit wirst du haben"




Infos

Titel: Night School - Und Gewissheit wirst du haben
Autorin: C.J.Daugherty
Verlag: Oetinger
Reihe: Band 5 von 5
Preis: 18,99€ in Hardcover 
             9,99€ in Taschenbuch
Seiten: 400
Erschienen: 17.07.2015
ISBN978-3-7891-3337-4


Inhalt

Es scheint, als gäbe es keine Hoffnung mehr für Cimmeria!
Denn nicht nur, dass Nathaniel kurz davor ist, endgültig
die Macht zu übernehmen. Zu Allies Entsetzen hat er auch
noch Carter in seine Gewalt gebracht! Carter, für den Allie
mittlerweile so viel mehr empfindet, als sie sich - und Sylyain -
eingestehen mag. Und sollte man Nathaniels Forderungen nicht
 nachkommen, wird Carter sterben. Allie ist klar, dass sie alles
 tun muss, um ihn zu retten, und entschlossen nimmt sie
den Kampf auf. Doch Nathaniels Ultimatum läuft ab.
Unerbittlich...


Meinung

Ich war so gespannt darauf, den 5. und letzten Band zu lesen, dass ich ihn gleich im Anschluss an den 4. Band angefangen habe zu lesen. Der Anfang war wie auch bei den andere Büchern wie ich finde noch etwas schwächer als der Rest, aber keineswegs schlecht. Allerdings hat sich das dann auch schnell geändert. Das Buch knüpft nahtlos an den 4. Band (den echt miesen Cliffhänger) an und man ist gleich wieder mitten drin.

Die meiste Zeit ging es darum, irgendwie Carter aus Nathaniels Fängen zu befreien und wie es denn mit Cimmeria weiter oder zu Ende gehen soll. Dafür, dass es nicht die kreativste Handlung ist, hat es die Autorin wirklich gut umgesetzt und die Spannung mit ein paar Zwischenactionszenen aufrecht erhalten. Die Suche nach Carter war für Allie sehr schwer und ich habe fleißig mitgefiebert! 
Etwas komisch war aber, dass Nathaniel anscheinend überhaupt kein Wert auf sein Sicherheitssystem legt und am Tag als das Ultimatum abläuft einfach außer Haus ist und nur zehn Sicherheitsleute Carter bewachen. Da wurde es den "Guten" doch sehr leicht gemacht, was ich echt schade fand.
Auch das Ende hat mich ein klitze kleines Bisschen enttäuscht, denn das was mit Sylvain passiert ist, kann ich nicht akzeptieren! Hallo, er hat auch ein Happy End verdient!

Mein Fazit: 4 von 5 ✿ 

Einerseits wegen echtem Carter Entzug und der Tatsache, dass es die Cimmerianer zu leicht hatten.